2018OrganisationTennis

Elektronisches Platzbelegungssystem EPB im MSC: Wir ändern die Belegung unserer Tennis-Außenplätze

Mit Beginn der diesjährigen Tennis-Sommersaison wird der MSC über ein elektronisches Platzbelegungssystem verfügen. Hiermit können wir die Organisation des Spielbetriebs deutlich verbessern. Unsere bisherigen Platzbelegungskarten sind damit ab sofort passé. Und der MSC damit nun auf dem neuesten Stand der Technik: Das EPB-System hat sich mittlerweile seit Jahren in den großen Tennisclubs Kölns und deutschlandweit bewährt. Mit Hilfe des neuen Transponder-Chips kann jetzt jedes aktive MSC-Tennismitglied bequem über einen Touchscreen am Buchung-Terminal für sich einen Tennisplatz reservieren, buchen oder freigeben.

Das System regelt die Belegung der Turnier- und Trainerplätze und kann somit manche – ungewollte – unsportliche Manipulation bei der Tennisplatzbelegung unterbinden. Das Verschwinden und Umhängen von Platzbelegungskarten gehört ab sofort der Vergangenheit an.

Damit hat der MSC nun auch die Möglichkeit, die Gastspieler endlich zeitgenau zu erfassen und deren Platz-Belegung genauer zu kontrollieren. Für die meisten aktiven Tennisspieler unseres Clubs ist allerdings sicher die Fernabfrage-Funktion der größte Vorteil: Ganz bequem von der eigenen Couch oder vom Schreibtisch im Büro aus, kann nun jedes Mitglied die Auslastung der Außenplätze abfragen. Willkommen in der Zukunft.

Die Platzbelegungs-Chips können ab dem 9. April nur im Sekretariat zwischen 10:00 und 17:00 Uhr sowie zusätzlich vom 17. bis 19. April bis 20:00 Uhr persönlich abgeholt werden. Die Chips werden gegen eine einmalige Pfandgebühr in Höhe von 15 € ausgehändigt. Diese Pfandgebühr wird bei der Rückgabe des Chips (z.B. beim Austritt aus dem Verein) erstattet.

Vorheriger Beitrag

Theorieunterricht der Tennisakademie findet großen Anklang

Nächster Beitrag

Tennis-Saisoneröffnung: Diesen Freitag öffnen neun Plätze

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar