2016Tennis

1. Tennisdamen wollen Sonntag den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern

Die Sensation ist fast perfekt: Unsere 1. Tennisdamen stehen am letzten Spieltag der Regionalliga ungeschlagen an der Tabellenspitze: mit zwei Punkten vor dem Tabellenzweiten aus Leverkusen – und mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Am Sonntag können sich unsere Mädels beim THC im VfL Bochum gar eine knappe Niederlage erlauben – und trotzdem aufsteigen. „Wir wollen aber dennoch weder auf die anderen gucken, noch taktieren. Wir wollen die Saison jetzt souverän zu Ende spielen“, sagt Damentrainer Yannick Schramm.

 

„Ich glaube, dass wir in der Regionalliga mit diesem Team gut aufgestellt sind. Aber die Ambition, jetzt in die 2. Bundesliga aufzusteigen, haben wir nicht“, sagte Mannschaftsführerin Katja Kamecke vor der Saison. Den Klassenerhalt haben unsere Damen dann aber plötzlich schnell und souverän erreicht. „Wir wollten in der Liga bleiben, haben dann aber gemerkt, dass mit diesem Team auch mehr möglich ist“, sagt Yannick Schramm. Nun steht unser Trainer gemeinsam mit seinen Mädels vor der ganz großen Überraschung der Saison.

Mit dem THC im VfL Bochum wartet auf unsere 1. Damen im Auswärtsspiel der Tabellenfünfte. Für die Gastgeber geht’s am letzten Spieltag noch um den Klassenerhalt. Den haben sie allerdings auch schon dann sicher, wenn sie nur zwei Matches gegen unsere Damen gewinnen sollten. Wie stark die Bochumer also auflaufen – das ist noch nicht klar.

Unsere Damen wollen indes „nicht taktieren“, sagt Yannick Schramm. Daher bietet er auch am Sonntag wieder eine gute Mannschaft auf – angeführt von Alyona Sotnikova, die an Position eins spielen wird. Zudem gibt Tessi van de Ven ihr Saisondebüt. Mit Frauke Eppert, Anja Schmidt und Katja Kamecke schlagen drei erfolgreiche, langjährige MSCerinnen auf.

Vorheriger Beitrag

1. Hockeydamen bitten zum Aufstiegs-Endspiel in Bergisch Gladbach

Nächster Beitrag

1. Tennisherren: Mit einem Sieg im MSC den Klassenerhalt sichern

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar