100 Jahre MSC2020Club

1925: Schlagball? Viermal in Folge im Endspiel der Deutschen Meisterschaften

Ja, der Fußball schrieb im Marienburger SC nicht die erfolgreichsten Geschichten. Für diese sorgten in den 1920er Jahren dafür andere Sportler: unter anderem die Schlagballspieler. Nach der Gründung 1920 setzten die Mitglieder nicht nur auf Fußball – sondern unter anderem auch auf die heute fast vergessene Sportart Schlagball. Und das zahlte sich nicht nur sportlich aus. Denn es half auch, den Marienburger Sport-Club über die Grenzen der Stadt bekannt zu machen – bis sich die Abteilung schließlich nach nur wenigen Jahren überraschend auflöste. Der Reihe nach.

Als 1920 die Marienburger Nachbarskinder den MSC gründeten, schlossen sich schon bald Schlagballspieler unserem Club an. Zum Glück. Denn es entwickelte sich eine echte Erfolgsgeschichte. Zwölf Spieler einer jeden Mannschaft standen sich damals auf dem Schlagballfeld gegenüber. Ein Sport, der Tradition hatte. Ende des 18. Jahrhunderts entwickelten sich in Europa parallel verschiedene Varianten des Schlagballspiels: Die Briten spielten Cricket, und die Deutschen eben Schlagball.

Mit einem runden, an der Schlagfläche maximal drei Zentimeter breiten Langholz schlugen die Spieler der Schlagmannschaft einen Lederball über die Wiese. Verwundert rieben sich die Spieler und Zuschauer die Augen, wenn damals unser MSCer „Schorch Balke einen seiner berühmten 140-Meter-Schläge anbrachte, über die selbst Fachleute ins Staunen gerieten“, heißt es im MSC-Jahresmagazin 1950. So schaffte es das MSC-Schlagballteam immer wieder viele Punkte zu sammeln. Entweder als Schlagmannschaft – in der der Spieler nach dem erfolgreichen Schlagen des Balls zu einer der sogenannten Tickstangen und anschließend zurück zum Abschlagplatz lief – oder als Feldmannschaft. Diese versuchte die Bälle direkt aus der Luft zu fangen oder den Läufer mit dem vom Boden aufgehobenen Ball abzuwerfen. Schlagball – ein Vorläufer des amerikanischen Baseballs also.

Das Bild des Tages zeigt die MSC-Mannschaft, die bis 1928 fast ununterbrochen die prestigeträchtige Schenkendorf-Plakette gewann, eine der wichtigsten Titel nach der Deutschen Meisterschaft. Auch in dieser standen die MSCer von 1925 bis 1928 durchweg im Endspiel. Der Titel blieb ihnen dennoch verwehrt – mit einem dramatischen Höhepunkt. Im Finale in Hamburg, so heißt es, fühlte sich die Mannschaft 1928 „verschaukelt“. Sie weigerten sich daraufhin weiterzuspielen – und wurden dafür mit einer einjährigen Spielsperre bestraft. Was folgte, war wohl nicht zu verhindern: Ohne Meisterschaftsspiel fiel die Mannschaft nach und nach auseinander. Bis sich die Abteilung letztlich, aber dennoch ziemlich plötzlich, auflöste. (Foto: MSC-Archiv)

Vorheriger Beitrag

MSC Open ITF Wheelchair Tennis Future cancelled

Nächster Beitrag

Der MSC wünscht frohe Ostertage

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar