1. Bundesliga2021DTBEventHeimspieleSommersaisonTennisWichtige Information

Am Sonntag: Bundesliga-Auftakt mit strengem Hygienekonzept – der MSC muss die halbe Anlage sperren

Nach einjähriger Verzögerung sorgen unsere 1. Tennisdamen am kommenden Sonntag, den 30. Mai, für einen historischen Moment: Erstmals schlägt eine MSC-Damenmannschaft in der Tennisbundesliga auf. Eigentlich sollte dieses Erstliga-Debüt ein Fest werden. Die Corona-Pandemie verhinderte ein solches im vergangenen Jahr. Und auch die diesjährige Saison findet vorerst unter Ausschluss von Zuschauern statt. Für den Heimspielauftakt am kommenden Sonntag gilt zudem ein strenges Hygienekonzept. Der MSC teilt seine Anlage in einen Bereich für Mitglieder und in einen für das Bundesligaspiel. Wir bitten um Verständnis.

Zum ersten Mal schlägt eine MSC-Damenmannschaft am kommenden Sonntag in der 1. Bundesliga auf. Zwischen 8.00 und 19.00 Uhr empfangen unsere MSC-Damen um Trainer Yannick Schramm am 30. Mai den TC Bad Vilbel, Meister der Saison 2019. Für das große Ziel Klassenerhalt müssen unsere MSCerinnen – zumindest vorerst – auf Zuschauer verzichten. Diese sind nicht zugelassen. „Dass unsere Mitglieder diesen historischen Moment nicht miterleben dürfen, tut mir schon leid“, sagt MSC-Tennisvorstand Michael Münker. Der Start der Bundesligasaison bringt jedoch noch weitere Herausforderungen mit sich: Ein strenges Hygienekonzept.

Die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW sieht für Wettbewerbe in Profiligen ein umfassendes Infektionsschutzkonzept vor. Der Deutsche Tennis-Bund (DTB) hat darüber hinaus die komplette Schließung unserer Anlage angeordnet, nachdem der Verband die Termine für die Bundesligaspiele in den vergangenen Wochen festgelegt hatte. Auf die Anordnung des DTB hat der MSC reagiert – und ein tragfähiges Hygienekonzept entwickelt, das den Richtlinien des Verbands entspricht und es unseren Mitgliedern ermöglicht, die halbe Anlage zu nutzen.

Sie können damit am kommenden Sonntag die Plätze 9 bis 16 nutzen. Die Plätze 1 bis 8 sind der Bundesliga-Partie zwischen unseren 1. Damen und dem TC Bad Vilbel vorbehalten. Zudem gilt eine straffe Trennung zwischen dem Bereich für unsere Mitglieder (blauer Bereich) und der sogenannten Blase für die Bundesliga (roter Bereich). Wie diese im Detail aussieht, zeigt die untenstehende Skizze.

Während des Bundesligaspiels können Sie den Verein daher nicht über den normalen Zugang zur Anlage entlang der Gastronomie betreten. Stattdessen erfolgt der Zugang über das hintere Parkdeck, entlang der Tennishalle und vorbei an den Plätzen 16 und 13. Sie können ihren Platz nach wie vor über das Platzbuchungsterminal im Gebäudegang buchen. Sonst bleibt das Gebäude während des Heimspiels unserer 1. Tennisdamen für unsere Mitglieder geschlossen. Die Toiletten finden Sie im Anbau der Hockeyhalle. Wir bitten um Ihr Verständnis.

„Wir freuen uns, dass es nun endlich zur Bundesliga-Premiere unserer Damen kommt“, sagt Michael Münker. „Auch, wenn wir uns natürlich einen anderen Rahmen und andere Bedingungen gewünscht hätten.“ Die Mannschaft konzentriert sich derweil auf den Klassenerhalt – mit einem im Vergleich zur Saison 2019 leicht verändertem Kader. „Es gibt neue und alte Gesichter“, sagt Trainer Yannick Schramm. „Wir glauben, dass wir eine Chance auf den Klassenerhalt haben.“ Dafür drücken wir unseren Damen ganz fest die Daumen – und hoffen, dass das Land, die Stadt und der Verband bei den kommenden Heimspielen wieder Zuschauer zulassen kann.

Interessierte können bis dahin die Spiele im DTB-Liveticker verfolgen. Diesen teilen wir Ihnen am Spieltag über unsere Social-Media-Kanäle mit.

 

 

Grafik als PDF herunterlagen

[Grafik/Foto: Ronny Edelstein]

Vorheriger Beitrag

Mitgliederversammlung 2021 auf das 2. Halbjahr 2021 verschoben

Nächster Beitrag

Ab heute: Die MSC-Außengastronomie öffnet // Maskenpflicht im Außenbereich entfällt

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar