2018HeimspieleTennis

Ausblick: 1. Tennisdamen hoffen auf zwei Heimsiege über Pfingsten

Noch immer etwas enttäuscht ist unser Trainer Yannick Schramm nach der bitteren und unglücklichen Derby-Niederlage unserer 1. Tennisdamen am vergangenen Sonntag in Leverkusen. „Jetzt müssen wir aufstehen und weitermachen“, sagt er. Weiter geht es am kommenden Samstag und Pfingstmontag im MSC. In den beiden Heimspielen empfangen unsere Tennis-Mädels dann den TC Union Münster sowie Aufsteiger Großflottbeker THGC. Das Ziel: zwei Siege.

In drei Champions-Tie-Breaks hatten unsere 1. Tennisdamen vergangenen Sonntag im Derby gegen den RTHC Bayer Leverkusen Matchbälle. Am Ende gingen alle verloren. Insgesamt entschieden die Rheinrivalen gleich vier der fünf gespielten Match-Tie-Breaks für sich. „So wie die Partie in Leverkusen gelaufen ist, glaubt einem das doch keiner“, sagt unser Damencoach Yannick Schramm. „Wir hatten unsere Chancen, haben die Matches aber nicht positiv beenden können.“ Das kommende Wochenende soll das nun besser klappen – auf heimischer Asche mit uns MSCern im Rücken.

Das Ziel für die Heimspiele am kommenden Samstag (12 Uhr, gegen TC Union Münster) und Pfingstmontag (11 Uhr, gegen Großflottbeker THGC) ist klar. Möglichst zwei Siege sollen her – um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren und das Ziel Klassenerhalt möglichst schon vor den beiden Auswärtspartien in Berlin in greifbarer Nähe zu haben.

Dennoch erwartet Yannick Schramm gerade gegen den TC Union Münster am Samstag ab 12 Uhr im MSC eine eher ausgeglichene Partie, in der seine Damen die leichte Favoritenrolle einnehmen könnten. Im Vorjahr konnten unsere MSCerinnen beim TC Union noch einen deutlicheren 6:3-Auswärtserfolg feiern. „Münster hat sich im Vergleich zur Vorsaison allerdings ein wenig verstärkt“, sagt unser Damentrainer. Trotzdem: Vor allem an den hinteren Positionen sind die Gäste zwar erfahren, aber nicht mehr ganz so stark besetzt. „Wir wollen gegen Münster gewinnen, das ist klar“, formuliert Yannick Schramm das Ziel für Samstag. Allerdings plagen seinem Team selbst Verletzungssorgen.

An Pfingstmontag ist im Heimspiel ab 11 Uhr gegen den Aufsteiger Großflottbeker THGC ein Sieg dann Pflicht. Die Gäste aus Hamburg zählen zu den vermutlich schwächeren Teams der Liga, die auch am Ende der Saison wahrscheinlich in der unteren Tabellenhälfte stehen könnten. „Wir wollen und müssen gegen Großflottbek gewinnen – und daran gibt es auch überhaupt nichts zu rütteln“, macht Yannick Schramm unmissverständlich klar. So werden unsere Damen gegen die Hamburger Gäste auch versuchen, nichts dem Zufall zu überlassen und möglichst stark aufzulaufen.

Mit zwei Siegen würden sich unsere 1. Damen in der 2. Bundesliga wieder gestärkt zurückmelden und sich ins gesicherte Mittelfeld katapultieren. Sollte es am Ende jedoch doch nur zu einem Sieg reichen, dann sieht Yannick Schramm noch nicht schwarz. Zwar verschlechtere sich die Ausgangssituation vor den Auswärtsspielen in Berlin beim LTTC Rot-Weiß und dem TC Blau-Weiß. „Wir müssten dann halt dort eine Partie für uns entscheiden.“ (Grafik: red)

Vorheriger Beitrag

Tennis: 1. Damen verlieren das Derby, 1. Herren dem Klassenerhalt ganz nah

Nächster Beitrag

Hockey: 1. Herren verkürzen Rückstand auf Tabellenführer, Damen verlieren knapp

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar