2019AllgemeinHeimspieleHockey

Hockey: 1. Herren fahren klaren 6:0-Heimsieg gegen Rot-Weiß Köln II ein und bleiben Tabellenführer

Unsere 1. Hockeyherren bleiben Tabellenführer der Regionalliga West: Im Heimspiel gegen die Bundesligareserve von Rot-Weiß Köln sind unsere Hockey-Jungs von der ersten Minute an spielbestimmend und lassen den Gästen fast die gesamten 70 Minuten keine Chance. Am Ende spiegelt sich diese Dominanz auch im deutlichen 6:0 (2:0)-Heimsieg unserer MSCer wider. Damit bauen unsere 1. Herren den Vorsprung auf den ärgsten Verfolger BTHV Bonn II zwei Spieltage vor Saisonende auf drei Punkte aus. Den Aufstieg haben sie somit im Spitzenspiel am 30. Juni zu Hause im MSC gegen eben jene Bonner in der eigenen Hand. Derweil steigen unsere 2. Hockeyherren hochverdient in die Oberliga auf.

Frisch und hoch konzentriert sind unsere 1. Hockeyherren am gestrigen späten Sonntagnachmittag vor 280 Zuschauern aus dem spielfreien Pfingstwochenende gekommen. Im kleinen Derby auf heimischem Kunstrasen gegen die Bundesligazweitvertretung von Rot-Weiß Köln drücken unsere MSCer ihre Gäste direkt tief in deren Hälfte. Gleich zweimal hat unser MSC-Stürmer Nicolas Hartung die Chance, schon früh die 1:0-Führung für unsere 1. Herren zu markieren, die Möglichkeiten bleiben aber zunächst ungenutzt (2. und 3. Minute). Bereits wenige Sekunden später wird es im Kreis der Rot-Weißen jedoch erneut gefährlich, die erste Strafecke unserer Hockey-Jungs können die Gäste allerdings ablaufen – um selbst mit einem am Ende ungefährlichen Konter für eine erste Entlastung zu sorgen (4. Minute).

Rot-Weiß Köln konzentriert sich im Anschluss weiter aufs Verteidigen. Und so sind es letztlich erneut unsere 1. Herren, die in einer rasanten Anfangsphase die größten Möglichkeiten haben. In der 10. Minute vergeben unsere MSCer ihre zweite Strafecke des Spiels, eine Minute später machen die Jungs es dann schon besser: Per Flachschlenzer trifft unser Kapitän Marvin Linnartz mit der dann bereits dritten Kurzen Ecke zur verdienten 1:0-Führung (11. Minute).

Nach der frühen Druckphase und dem daraus resultierenden 1:0 nehmen unsere Hockeyherren ein wenig Tempo aus der Partie. Zwar bleiben sie klar spielbestimmend – gute Chancen können sie sich allerdings nur hin und wieder herausspielen. Es dauert schließlich bis zur 28. Minute, bis es wieder einmal richtig gefährlich wird: Nach einem Tempodribbling dringt Marvin Linnartz in den Gästekreis ein und kommt relativ frei zum Schuss. Zwar bringt noch ein Rot-Weiß-Verteidiger seinen Schläger dazwischen – im Netz zappelt der Ball dann aber dennoch. 2:0 für den MSC (28. Minute). Danach passiert in Durchgang eins nicht mehr viel. Und die Schiedsrichter pfeifen zur Pause.

Ähnlich rasant wie Halbzeit eins startet auch Halbzeit zwei. Kurz sieht es so aus als könnten die Gäste von Rot-Weiß Köln II sich das erste Mal für ein paar Momente in der Hälfte unserer 1. Herren festsetzen. Dann ist es aber ein Konter der unserer Hockey-Jungs, der zur vierten Strafecke und damit für die erste Chance in Hälfte zwei sorgt. Der Schlenzer von Marvin Linnartz kracht allerdings an die Latte des Gästetores (39. Minute).

In der 45. Minute ist es dann erneut ein MSC-Konter, der die vielen Mitglieder am Seitenrand mitreißt. Im Liegen vollendet Hanns Sieger einen schönen Angriff über Außen zum 3:0 für unsere 1. Herren. Das bringt die Defensive von Rot-Weiß Köln zunächst aus dem Konzept: Mit der fünften Strafecke markiert Fritz Meßler das 4:0 (47. Minute), bevor ein perfekt zu Ende gespielter Konter mit dem Treffer zum 5:0 durch Mario Weyers für die endgültige Vorentscheidung sorgt (49. Minute).

Nach diesem Schock nimmt Rot-Weiß-Trainer Wolfgang Kluth eine Auszeit – und beruhigt so vorerst den Torhunger unserer Hockeyherren. So sind es nun endlich auch einmal die Gäste von Rot-Weiß Köln II, die sich eine gute Torchance erarbeiten können. Die daraus resultierende Strafecke verstoppt das Eckenteam von Rot-Weiß Köln jedoch.

In der 56. Minute ist es schließlich Moritz Wierlemann, der per Stecher für den 6:0-Endstand sorgt. Eine sechste Strafecke für unsere 1. Herren sowie zwei weitere für Rot-Weiß Köln bringen kein Tor mehr ein.

So bleiben unsere 1. Hockeyherren auch zwei Spieltage vor Saisonende weiter sensationell Tabellenführer der Regionalliga West. Dank des Sieges bauen sie den Vorsprung auf Verfolger BTHV Bonn auf drei Punkte und sechs Tore aus. Kommenden Sonntag spielen unsere 1. Herren beim Oberhausener THC, bevor sie dann am 30. Juni am letzten Spieltag zu Hause im MSC auf eben jene Bonner treffen. Vermutlich dann entscheidet sich, ob unsere Hockey-Jungs tatsächlich das Wunder und den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen können.

2. Herren steigen auf

Bereits den Aufstieg feiern konnten indes unsere 2. Hockeyherren. Am gestrigen Sonntagnachmittag feiern sie den zweiten Kantersieg in Folge – und besiegen den THC Hürth auf heimischen Kunstrasen mit 14:1. Damit ist unserer Zwoten nach zwölf Siegen aus zwölf Spielen der Aufstieg in die Oberliga nicht mehr zu nehmen. Ein riesiger Erfolg – und nach dieser bislang perfekten Saison auch mehr als verdient.

1. Damen gewinnen deutlich

Einen klaren Erfolg feiern auch unsere 1. Hockeydamen. Ihr Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Köln II gewinnen sie souverän mit 7:0. Damit bleiben unsere MSC-Mädels weiterhin Tabellenzweiter – und haben noch die theoretische Chance auf den Oberliga-Aufstieg. (Foto: dur)

Statistiken zum Spiel der 1. Herren:

Tore:
1:0 Marvin Linnartz (11. Min., KE)
2:0 Marvin Linnartz (28. Min.)
3:0 Hanns Sieger (45. Min.)
4:0 Fritz Meßler (47. Min., KE)
5:0 Mario Weyers (49. Min.)
6:0 Moritz Wierlemann (56. Min.)

Kurze Ecken:
MSC: 2/6
RWK: 0/3

Karten:
MSC: Grün (1)
RWK: –

Zuschauer:
280

Vorheriger Beitrag

Hockey-Heimspiel am Sonntag: 1. Herren nach der Pfingstpause direkt gefordert

Nächster Beitrag

Tennis: 1. Herren verlieren das Spitzenspiel gegen den THC Brühl knapp mit 4:5

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar