2019HeimspieleTennis

Tennis: 1. Damen wollen am Montag historischen Aufstieg in die 1. Bundesliga feiern

Jetzt sind unsere 1. Tennisdamen ihrem Ziel ganz nah: Nach dem furiosen 8:1-Heimsieg gegen den ärgsten Aufstiegskonkurrenten TC Blau-Weiß Berlin am vergangenen Wochenende nehmen unsere MSCerinnen um Trainer Yannick Schramm Kurs auf Richtung 1. Bundesliga. Historisch. Doch dafür brauchen unsere 1. Damen höchstwahrscheinlich noch zwei Siege aus den letzten zwei Spielen. Den ersten soll es am Samstag in Hamburg geben, den zweiten dann am Pfingstmontag. Zu Hause ab 11 Uhr im MSC – auf der schon vor der Saison geplanten Saisonabschlussfeier: mit kostenlosem Aperol Spritz für die Zuschauer und anschließender Party.

„Ich muss jetzt erst einmal richtig wahrnehmen, dass wir hier eben den eventuell entscheidenden Sieg um den Aufstieg in die 1. Bundesliga geholt haben“, sagte MSC-Damentrainer Yannick Schramm am vergangenen Sonntag nach dem 8:1-Heimsieg gegen Aufstiegskonkurrent TC Blau-Weiß Berlin. Die Spielerinnen, der Trainer, der Vorstand und die Zuschauer – alle rechneten mit einem ganz engen Duell um die Tabellenführung in der 2. Bundesliga. Doch bereits nach den ersten fünf Einzeln stand fest: Dieses Zweitliga-Topspiel haben unsere 1. Damen für sich entschieden.

„Ich bin stolz auf die Mädels“, sagte Yannick Schramm im Anschluss. „Sie haben ihr bestes Tennis gespielt und den Berlinerinnen so nur ganz selten Chancen gegeben.“ Nun, zwei Spieltage vor Saisonende, sieht es also so aus, als könnte unseren Tennis-Mädels etwas Historisches gelingen: der Aufstieg in die 1. Bundesliga. „Ja, die Chancen stehen in der Tat sehr gut“, weiß auch unser MSC-Damentrainer. Dennoch: „Ich will noch nicht, dass uns gratuliert wird. Ich habe einfach schon zu viel im Tennis erlebt.“

Um den historischen Sprung in Deutschlands höchste Spielklasse auch wirklich ganz sicher perfekt zu machen, benötigen unsere 1. Damen zum Saisonabschluss noch zwei Siege. Am morgigen Samstag treffen unsere MSCerinnen ab 11 Uhr in Hamburg auf den Regionalligaaufsteiger THC von Horn und Hamm. Die Gastgeberinnen stehen aktuell im Mittelfeld der Tabelle – gesichert sind sie allerdings noch nicht. Es ist gut möglich, dass Horn und Hamm daher mit einer starken Aufstellung auf unsere Damen wartet. Für einen Sieg soll es für unsere Tennis-Mädels dennoch reichen.

An Pfingstmontag soll der Aufstieg in die 1. Bundesliga dann auch endgültig perfekt sein. Ab 11 Uhr treffen unsere 1. Tennisdamen dann zu Hause im MSC auf den zweiten Regionalligaaufsteiger Lintorfer TC. Die Chancen stehen gut, dass unsere MSCerinnen gegen den zurzeit abgeschlagenen Tabellenletzten gewinnen.

„Die Stimmung im Team nach dem Sieg gegen Berlin ist hervorragend“, sagt Yannick Schramm. „Wir gehen voller Vorfreude, aber hoch konzentriert in die letzten beiden Saisonspiele. Das müssen wir auch, um unserer Favoritenrolle gerecht zu werden.“

Bringen unsere 1. Damen also ihre Stärke auf den Platz, dann stehen die Chancen tatsächlich sehr gut, dass sie den historischen Aufstieg in die 1. Bundesliga erreichen – pünktlich zum 100. Club-Geburtstag im kommenden Jahr. „Das wäre eine schöne Geschichte. Und dann wird aus unserer Saisonabschlussfeier am Montag eine Aufstiegsfeier“, verspricht unser Damentrainer.

Zum letzten Saisonspiel laden unsere 1. Tennisdamen nämlich uns MSCer und alle Zuschauer ein: Von 13 bis 19 Uhr gibt es kostenlosen Aperol Spritz an der eigens für den Spieltag aufgebauten Aperol-Bar. Nach dem Spiel folgt dann ab etwa 18 Uhr Musik, ein gemeinsames Grillen – und Tennis-Beerpong. Der Eintritt ist selbstverständlich frei. (Grafik: red)

Vorheriger Beitrag

The Indian Maharadja und Brinkmann & Cie. Immobilien präsentieren die neuen MSC-Hockeytrikots

Nächster Beitrag

French Open: Andreas Mies schreibt Tennisgeschichte und erreicht das Finale von Paris

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar