2020Tennis

Tennis: Andreas Mies und Iga Swiatek gewinnen die French Open – auch Dirk Hortian und Christian Hansen jubeln

Die Sensation ist perfekt: Andreas Mies und Kevin Krawietz wiederholen den Wahnsinn von Paris und verteidigen erfolgreich ihren French-Open-Titel. „Einen Grand Slam zu gewinnen ist groß, den Titel zu verteidigen ist noch größer“, sagte Andy sichtlich stolz nach dem wiederholten Coup von Roland Garros. Mächtig stolz ist auch sein Team: MSC-Herrentrainer Dirk Hortian und unser 1. Herrenspieler und Fitnesstrainer Christian Hansen betreuen Andreas Mies seit langem und haben Andy fit für die Saison gemacht. Fast noch unglaublicher ist indes der Titelgewinn von Iga Swiatek. Im Finale des Dameneinzels schlägt unsere ehemalige Damenspielerin die diesjährige Australian-Open-Siegerin Sofia Kenin mit 6:4, 6:1. Der MSC gratuliert herzlich.

Vergangenen Frühsommer schrieben Andreas Mies und Kevin Krawietz Geschichte: Als ungesetzte Paarung gewannen sie als erstes deutsches Doppel seit 1938 einen Grand Slam. Nun schreiben sie gemeinsam ein weiteres Erfolgskapitel. Der Schauplatz – erneut Paris.

Im Frühjahr 2019 noch kannten Andreas Mies und Kevin Krawietz lediglich die Tennisexperte. Doch vor allem Andy war damals schon vielen MSCern bekannt. Hier spielte er acht Jahre lang: erst für die Knaben, dann für die Junioren und schließlich als Jugendlicher bereits für die 1. Herren. Ständig an Andys Seite: unser MSC-Tennistrainer Dirk Hortian. Daran hat sich bis heute nichts geändert: Dirk ist Andys Tour-Coach. Gemeinsam mit unserem 1. Herrenspieler und Fitnesstrainer Christian Hansen bereiten sie Andreas Mies auf seine Spiele auf der Tennistour vor – so auch für die diesjährigen French Open.

An Nummer acht gesetzt starteten Andy Mies und Kevin Krawietz vor zwei Wochen in Roland Garros auf ihre Mission Titelverteidigung. Im vergangenen Juni sorgte das deutsche Tennisdoppel für eine Sensation als sie sich bei ihren ersten French Open direkt aufs Siegerpodest katapultierten. Der erste Sieg bei einem Grand Slam ist bekanntlich schwer, egal wie talentiert ein Spieler auch sein mag. Diesen Titel aber zu verteidigen – das ist unlängst schwerer. Andy Mies und Kevin Krawietz ist dies nun am Samstagnachmittag gelungen.

Im Finale zeigte unser deutsches Davis-Cup-Doppel von Beginn an, dass sie bereit sind, erneut Tennisgeschichte zu schreiben. Gegen die diesjährigen US-Open-Sieger Bruno Soares und Mate Pavic reichte beim 6:3, 7:5-Erfolg jeweils ein Break für die Titelverteidigung. Ungläubig, wie im vergangenen Jahr, fiel Andy nach dem Sieg auf den Rücken, die Beine und Arme weit vom Körper abgespreizt. „Hätte uns einer vor dem Turnier gesagt, dass wir den Titel verteidigen, dann hätte ich ihn gefragt: ‚Wie viel Bier hast du denn getrunken?‘“, sagte Andy nach der erfolgreichen Titelverteidigung.

Stolz auf Andy sind auch Dirk Hortian und Christian Hansen. Jedoch können unsere beiden MSCer auch ein wenig stolz auf sich sein: Zu dritt haben sie sich intensiv auf diese so außergewöhnliche Tennissaison vorbereitet. Mit Christian arbeitete Andy – dank Profiausnahmeregelung – während der Coronapause anfangs täglich an seiner Fitness. Als der Saisonstart absehbar war, reduzierten die beiden das Pensum – um kurz vor dem Re-Start der Tour noch einmal einen intensiven Trainingsblock anzuhängen (seht hier einen Bericht der WDR-Lokalzeit über die Vorbereitung während der Corona-Pause). Die Arbeit der dreien hat sich nun eindrucksvoll ausgezahlt.

Iga Swiatek gewinnt French Open sensationell – und ohne Satzverlust

Ungläubig lief Iga Swiatek am Samstagnachmittag mit der Hand vor ihrem Mund über den Court Philippe Chatrier. Dann setzte sie zum Sprint an, stieg die Treppen zu den Tribünen hinauf und umarmte ihre Familie und ihr Trainerteam. Sie hatte gerade Unglaubliches geschafft.

Als ungesetzte Spielerin startete Iga Swiatek in ihre zweiten French Open. Vergangenes Jahr verlor sie dort im Achtelfinale klar gegen Simona Halep. Dieses Jahr aber revanchierte sie sich – und fertige Halep in eben jener Runde mit 6:1, 6:2 ab. Bis zum Finale verlor die 19-jährige Polin keinen einzigen Satz. Und auch dort behielt sie nicht nur die Nerven – sondern zeigte, warum unser MSC-Damentrainer Yannick Schramm schon im vergangenen Jahr bei der Teamvorstellung unserer 1. Tennisdamen sagte: „Iga ist eines der größten Talente im Damentennis.“

Glatt und souverän gewann Iga Swiatek mit 6:4 und 6:1 das Finale gegen Sofia Kenin, diesjährige Australian-Open-Siegerin. Ihrem Powertennis konnte die US-Amerikanerin nichts entgegensetzen. Als erste polnische Spielerin gewinnt Iga also einen Grand Slam-Titel. Unerwartet und sensationell.

Noch in der vergangenen Saison stand sie für unsere 1. Tennisdamen auf dem Platz. In ihrem Einzel und Doppel gab sie keinen Satz ab – und zeigte, welch großes Talent in ihr schlummert. „Iga hat sich letzten Sommer in unserem Team als unglaublich sympathische, fast schon schüchterne junge Frau ohne jegliche Starallüren gezeigt“, sagt MSC-Tennisvorstand Michael Münker. „Dieser Erfolg ist unbeschreiblich. Wir freuen uns ungemein für sie und ihr Team.“

Der MSC gratuliert Iga und Andy, aber auch Dirk und Christian von ganzem Herzen. (Fotos: Hansen, MSC)

Vorheriger Beitrag

Absage: Bundesliga-Heimspiel unserer 1. Hockeyherren ist abgesagt

Nächster Beitrag

Zuschauerinformation: Begrenztes Ticketkontingent für das Auswärtsspiel unserer 1. Hockeyherren

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar