2016Hockey

Vor 60 Jahren: MSCer gewinnt erstes Hockeybronze nach dem 2. Weltkrieg

Es war 1950 als der Hockeyspieler Franz Nikodem vom Flensburger HC in den Kölner Süden zum MSC wechselte. Gemeinsam mit dem Silbermedaillengewinner Detlef Okrent und dem US-amerikanischen Nationalspieler Hermann Wätge leitete Nikodem ab dem Jahr 1956 eine goldene MSC-Ära ein. Noch im gleichen Jahr, am 6. Dezember 1956, gewann Nikodem Bronze bei den Olympischen Spielen in Melbourne. Es war die erste deutsche Hockeymedaille nach dem 2. Weltkrieg. Heute spielt Nikodems Enkel Tim bei unseren D-Knaben.

Wahrlich: Normale Olympische Spiele waren sie nicht, die Sommerspiele 1956 in Melbourne. Nicht nur, dass Olympia vor 60 Jahren zum ersten Mal auf der Südhalbkugel ausgetragen wurden und daher für Europäer – so ganz anders als gewohnt –  statt im Sommer im Winter stattfand. Nein – auch die Ungarn-Aufstände, wegen denen die Schweiz, die Niederlande und Spanien das Sportfest boykottierten, als auch die nicht gesicherte Flugverbindung von Deutschland nach Australien machten diese Sommerspiele zu etwas ganz Besonderem. Und mitten drin: Unser MSC-Mitglied Franz Nikodem.

Gemeinsam mit der deutschen Hockeynationalmannschaft ging es für ihn in einer Chartermaschine – im letzten Moment – nach Melbourne. Aus Kostengründen nur mit Nikodem und 14 weiteren Spielern. Doch der leicht dezimierte Kader schlug sich beachtlich: Nach einem 5:4-Auftaktsieg gegen Neuseeland, folgten zwei 0:0-Unentschieden in Gruppe C gegen Belgien und Pakistan.

Als Gruppenzweiter traf die DHB-Auswahl im Halbfinale schließlich auf die Hockeymacht Indien. Bis dahin mit 36:0-Toren problemlos durchs Turnier spaziert. Gegen Deutschland hingegen sollten die Inder plötzlich mächtig zu kämpfen haben. Nur durch ein bitteres Eigentor verpassten die deutsche Hockeynationalmannschaft und somit auch Franz Nikodem das Finale. Erfolgreich war das Turnier aber dennoch: Denn mit einem klaren 3:1-Sieg im Spiel um Platz drei, sicherte sich der DHB am 6. Dezember 1956 mit Bronze die erste Medaille nach dem 2. Weltkrieg.

1956 – es war einfach das Jahr des Franz Nikodems und unseres MSC: Noch vor dem Abenteuer in Melbourne feierte er zu Jahresbeginn die langersehnten Erfolge mit unseren Hockeyherren. Am 29. Januar nahm der MSC als erster Kölner Verein bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund teil. Nach einem 4:3-Sieg gegen den Düsseldorfer SC 99 und einem deutlichen 7:2-Erfolg gegen den Gladbacher HTC sicherten sich unsere Herren auf Anhieb den Westdeutschen Hallenmeistertitel. Allein Nikodem erzielte in beiden Spielen acht Tore.

Als Kapitän der MSC-Herren beendete Franz Nikodem nach der Saison 1966/67 schließlich seine aktive Hockeykarriere. Sein Enkel Tim spielt heute bei unseren D-Knaben. (Foto: hockey.de)

Vorheriger Beitrag

1. Hockeyherren gewinnen kurioses Spitzenspiel, die 1. Damen siegen souverän

Nächster Beitrag

1. Herren erleiden ersten Rückschlag, 1. Damen finden zurück in die Spur

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar