2020ErgebnisseHallensaisonHockey

2. Hockeyherren setzten sich im Heimspiel gegen Blau-Weiß Köln III durch

Auch die Zwote unserer Hockeyherren zeigt im zweiten Spielen des MSC-Jubiläumsjahres eine starke Leistung. Diesmal in der eigenen Halle. Nach dem Unentschieden am vorvergangenen Sonntag im Auswärtsspiel bei Schwarz-Weiß Köln III (6:6), gelingt unseren 2. Herren gegen Blau-Weiß Köln III nun ein knapper 12:10-Heimerfolg. Damit sichern sie sich vorerst die Tabellenführung in der 1. Verbandsliga.

Die Herren vom Beethoven-Park machten gleich zu Beginn des Spiels einen selbstbewussten und entschlossenen Eindruck. Der Fluss in ihren Pässe nach vorn schien an diesem Abend ungebrochen – und so überraschte es nicht, dass die blau-weißen Gäste bereits nach zehn Minuten mit 0:2 in Führung lagen. Es dauerte, bis auch unsere 2. Herren ins Spiel fanden. So waren bereits 15 Minuten gespielt, bis Marvin Linnartz in der kompakten Defensive mit einem hervorragenden Gäste-Torwart eine Lücke fand und zum Anschluss traf.

Die Euphorie allerdings hielt nicht lang an. Blau-Weiß Köln III schien zeigen zu wollen, mit welchem starken Gegner unsere Zwote an diesem Sonntag zu tun hatte. Die erfahrenen Gäste mit viel Bundesligaerfahrung erhöhten durch zwei blitzschnelle Aktionen innerhalb kürzester Zeit auf 1:4. Unsere 2. Herren hingegen hatten zu kämpfen – auch gegen diese körperliche Stabilität. Die Zuschauer glaubten zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr richtig daran, noch vor Ende der ersten Halbzeit den Ausgleich zu bejubeln.

Doch sie irrten sich: Plötzlich kamen auch unsere 2. Herren besser in die Zweikämpfe – und so schien es, als sei unsere Zwote eben noch nicht bereit gewesen, den ersten Durchgang abzuschenken. Die Pässe kamen, in einem atemberaubendem Tempo, nun viel genauer an den Mann. Das schaffte Lücken und Freiräume. Blau-Weiß Köln III hingegen wirkte nach dem fulminanten Start ein wenig platt. Und so war es mehr als verdient, dass Henning Zimmermann (18. und 22. Minute) und Dennis Scholz (28.) noch vor der Halbzeitpause und innerhalb von zehn Minuten für den Ausgleich sorgten.

Gänzlich anders als die erste, startete die zweite Halbzeit. Die taktische Umstellungen griffen sofort, nach den Treffern von Siegwart von der Gathen (34.), Marvin Linnartz (38.) und Matthias Mielke (39.) schien die Partie dank einer 7:4-Führung nun ganz in Richtung unserer 2. Herren zu kippen. Doch nun ließen sich die Gäste von Blau-Weiß Köln III nicht aus der Ruhe bringen.

Die Gäste aus Sülz schienen wieder ein Mittel gegen unsere Zwote gefunden zu haben, kamen wieder vermehrt vors MSC-Tor. In der 41. Minute gelang so der 7:5-Anschlusstreffer – und sie wollten mehr. Blau-Weiß holte schließlich seinen Torwart vom Feld, wollte mit einem Feldspieler mehr nun unbedingt etwas zählbares in Richtung Beethoven-Park mitnehmen. So entwickelte sich ein Hin und Her, ein Spiel im Flipper-Stil. Immer wieder gelang es unserer Zwoten, die Führung auszubauen – um dann kurze Zeit später wieder den Anschluss zu kassieren.

Nach intensiven Minuten mussten die Gäste dann jedoch ihren Torwart zurück auf den Platz schicken, die Aufholjagd kostete enorm viel Kraft. Das nutzte erneut unsere Zwote – und baute ihre Führung noch einmal aus. Beruhigen konnten sie damit die Zuschauer aber dann doch nur kurz. Selbst in den Schlussminuten kam Blau-Weiß Köln III immer wieder zum Anschluss. Das reichte letztlich für einen begeisternden 12:10-Heimsieg unserer 2. Hockeyherren. Es trafen Marvin Linnartz (2x), Henning Zimmermann (2x), Dennis Scholz (2x), Siegwart von der Gathen (2x), Matthias Mielke (2x), Nils Jakobi und Constantin Frystatzki.

Am kommenden Sonntag, den 26. Januar, sind unsere 2. Herren um 15 Uhr zu Gast beim RTHC Leverkusen II. Im Hinspiel feierte unsere Zwote einen ungefährdeten 10:3-Heimerfolg.

Text: Ronny Edelstein, Tillmann Becker-Wahl, Foto: Ronny Edelstein

Vorheriger Beitrag

Erfolgreiche MSCer bei den Hallen-Jugendbezirksmeisterschaften Köln/Leverkusen

Nächster Beitrag

Hockey: 1. Damen finden in heimischer Halle zur alten Stärke zurück

Ronny Edelstein

Ronny Edelstein

Ein leve Jung

Keine Kommentare

Kommentar