2016HallensaisonHockey

1. Hockeyherren gewinnen kurioses Spitzenspiel, die 1. Damen siegen souverän

In einem kuriosen Spitzenspiel bei Rot-Weiß Köln 3 gelingt unseren 1. Hockeyherren nach einer spektakulären Aufholjagd ein 6:5 (1:5)-Auswärtserfolg. Unsere Herren setzen sich somit erstmals ein wenig ab – und liegen mit nun drei Punkten Vorsprung auf Tabellenplatz eins. Auch unsere 1. Damen bleiben unangefochten an der Tabellenspitze. Beim 9:1-Sieg gegen Rot-Weiß Köln 3 unterstreichen unsere Mädels nochmals ihre Aufstiegsambitionen.

Drei Minuten waren am gestrigen Sonntagmittag noch zu spielen, als Max von Nathusius für den letzten Akt im Spitzenspiel unserer 1. Herren bei Rot-Weiß Köln 3 sorgte – und die Zuschauer gänzlich den Glauben daran, was sie gerade erlebten, zu verlieren schienen. Aber der Reihe nach.

Bei der vermeidlich schweren Auswärtspartie gegen die bis zum gestrigen Spiel ebenfalls noch ohne Punktverlust gestarteten Herren von Rot-Weiß Köln 3, wollten unsere MSC-Jungs von Minute eins wach sein. Mit viel Zug zum gegnerischen Kreis begannen unsere 1. Herren schließlich – ohne dabei allerdings richtig gefährlich zu werden. Stattdessen zeigten die Gastgeber ihre Abgeklärtheit vor unsrem MSC-Tor: Fast jeder Schuss war ein Treffer. Und unsere Herren? Die wussten zuerst gar nicht, wie ihnen geschieht. Denn trotz letztlich doch zahlreicher MSC-Chancen stand es plötzlich 0:5. Rot-Weiß: eiskalt.

Während die Zuschauer die Partie vermutlich schon abhakten und von einem klaren rot-weißen Heimsieg ausgingen, rafften sich unsere Herren nochmal zusammen. Und fanden ihrerseits zurück zum Tore-Schießen. Noch vor der Halbzeit markierten unsere Jungs beim Comeback von Kapitän Fritz Meßler den 1:5-Anschlusstreffer: Das sprichwörtlich psychologisch ach so wichtige Tor. Denn nach der Halbzeit änderte sich – alles.

Unsere 1. Herren nutzten in den zweiten 30 Minuten fast jede Chance und nun geriet Rot-Weiß ins Hintertreffen. Dennoch: Nach dem 5:5-Ausgleichtreffer sah vieles danach aus, als könnten die Gastgeber den Punkt über die Zeit retten. Bis schließlich eben Max von Nathusius mit dem Tor zum 6:5 den Auswärtsdreier für unsere 1. Herren perfekt machte. Es trafen Fritz Meßler (2x), Max von Nathusius (2x), Dennis Scholz und Laurenz Schmitz.

1. Damen viel souveräner

Bevor unsere 1. Damen sich das Spektakel unserer Herren von der Tribüne aus ansahen, waren sie selbst gefragt: Im Spiel gegen Rot-Weiß Köln 3 waren unsere Mädels schon vor Beginn der Partie die klaren Favoritinnen. Und erneut wurden sie dieser Rolle gerecht.

Schnell zeigten unsere Damen den Gastgeberinnen, dass sie heute als Siegerinnen vom Platz gehen wollten. Das spiegelte sich dann auch im Ergebnis wider. Bereits zur Halbzeit war klar: Den Sieg nimmt unseren Mädels am Sonntag niemand mehr. Am Ende stand dann schließlich ein 9:1-Erfolg unserer 1. Damen zu Buche. Mit jetzt zwölf Punkten und 26:5-Toren stehen die MSC-Mädels weiterhin ohne Punktverlust ganz oben.

2. Damen verlieren, 2. Herren gewinnen erstmals

Unsere 2. Damen hingegen erleben in der 2. Verbandsliga beim Aufstiegsfavoriten Dünnwalder TV einen bitteren Nachmittag. Dünnwald zeigte unseren 2. Damen ihre Grenzen auf – und siegte deutlich 11:1. Unsere 2. Herren gewinnen beim Heimturnier indes ihr erstes Saisonspiel. Während sie zum Turnierauftakt gegen Schwarz-Weiß Köln 3 noch mit 2:5 verloren, zeigte unsere Zwote im zweiten Spiel gegen den Aachener HC 3 all ihre Cleverness. Am Ende gewannen sie souverän 4:2. Es trafen Constantin Frystatzki (2x), Mario Weyers (2x), Finn Hoffmann und Julius Borghard. (Foto: red)

Vorheriger Beitrag

Oh Tannenbaum

Nächster Beitrag

Vor 60 Jahren: MSCer gewinnt erstes Hockeybronze nach dem 2. Weltkrieg

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar