2014Gold-Kraemer-StiftungInklusionRollitennisTennis

Spiel, Satz und Sieg für den Rollitennis-Sport

 

3. Gold-Kraemer-Stiftung-Rollitennis-Talentcup.

Köln. Rhein-Erft-Kreis. 5. September 2014. Von Jahr zu Jahr wachsen die Begeisterung und die Teil-nehmerzahlen am Gold-Kraemer-Stiftung-Rollitennis-Talent-Cup in Köln. Insgesamt 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind der Einladung zur dritten Auflage des Nachwuchs-Cups am vergangenen Wochenende gefolgt. Aus ganz Deutschland kamen Tennis begeisterte Nachwuchs-Sportler im Alter von acht bis 27 Jahren und ältere in der Breitensportklasse. Ihr Ziel war der Marienburger Sport-Club (MSC) in Köln-Rodenkirchen, erster offizieller Rollitennis-Stützpunkt der Gold-Kraemer-Stiftung im Rheinland. Der MSC bietet auf seiner Anlage ideale barrierefreie Rahmenbedingungen für den Tennissport im Rollstuhl.

Im Nachwuchsbereich ist der Talent-Cup eine der wenigen Möglichkeiten für Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von acht bis 28 Jahren sich in Deutschland im Tennis zu messen. Neu im Turnierprogramm war in 2014 die Teilnahme einer Breitensportklasse ab 28 Jahren, die erstmalig in einem 8er-Feld starteten. Gespielt wurde im Einzel und im Doppel in drei Spielklassen unter Berücksichtigung des individuellen Leistungslevels im Midfeld und Großfeld.

In Vertretung des Schirmherrn der Veranstaltung, Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters, nahmen Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes zusammen mit Johannes Ruland, Vorstandsvorsitzender der Gold-Kraemer-Stiftung und der 1. Vorsitzender des MSC, Prof. Dr. Andreas Müller-Wiedenhorn, die Siegerehrung vor.

Traditionell vergibt die Stadt Köln hier auch ihren Ehrenpreis an die erfolgreichste Sportlerin oder den erfolgreichsten Sportler. In 2014 ging der Ehrenpreis an den 11jährigen Luca Matteuzzi aus Kö-nigswinter. „Die Stadt Köln freut sich, dass der Zuspruch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Rollitennis-Cup aus ganz Deutschland wächst. So ist in den letzten drei Jahren ein sportlich attrakti-ves Turnier entstanden. Dank gilt hier der Gold-Kraemer-Stiftung als Initiator und Veranstalter und Regina Isecke, die als ehemalige Weltklassespielerin für den Nachwuchs im Rollitennis ein großes Vorbild ist“, sagte Elfi Scho-Antwerpes bei der Preisverleihung. Johannes Ruland freute sich, „dass in der Sportstadt Köln der Rollitennis-Sport angekommen ist und ein fester Bestandteil des Sport-Jahreskalender geworden ist.“ Ruland weiter: „Wir erweitern aktuell unser Angebot. Auch Kinder mit geistiger Behinderung und Kinder ohne Behinderung der inklusiven Schule Rodenkirchen erhalten über unser Stiftungsprogramm „Tennis für Alle“ ein regelmäßiges Angebot im MSC.“ Für den MSC sprach Professor Müller-Wiedenhorn bereits die Einladung für 2015 aus. „Der ganze Club freut sich über dieses neue Tennisangebot, was auch zunehmend von unserer eigenen Sportjugend angenommen wird. Der Tennissport im Rollstuhl gehört jetzt selbstverständlich zum festen Breitensportangebot auf unserer Anlage dazu.“.

Für Alexander Keiser aus Bergheim war es bereits die dritte Turnierteilnahme. Der 11jährige spielt seit 4 ½ Jahren Rollitennis. Sein Partner im Doppel in diesem Jahr war Johannes Heereman aus Meerbusch. Beide haben sich über den Rolli-Cup kennengelernt. Der 10jährige Johannes trainiert zu Hause einmal in der Woche in seinem Verein in Krefeld. Vermittelt hat dies die Gold-Kraemer-Stiftung im Rahmen ihres Sportprogramms „Tennis für alle“. Hier kooperiert die Stiftung mit Tennis-Vereinen in der Region, um für tennisbegeisterte Sportler mit Handicap wohnortnahe Spielmöglich-keiten zu schaffen. Johannes hat über die UniReha in Köln vom Rollitennis-Angebot der Gold-Kraemer-Stiftung erfahren. Im Alltag läuft er mit einer Orthese und ist Fußgänger. Aber durch die Nutzung seines Sportrollis hat er die Möglichkeit, seinen Lieblingssport Tennis mit Freunden und Freude auszuüben. „Ich bin im Rollstuhl sicher unterwegs und spiele total gerne gegen Jungs in meinem Alter, die auch im Rollstuhl sitzen“, erklärt Johannes und freut sich, in diesem Jahr sogar den ersten Platz zusammen mit seinem Partner Alexander gemacht zu haben.

Zwei weitgereiste Breitensportler aus Stelle bei Hamburg nutzen in diesem Jahr die Ausweitung des Talent-Cups auf den Breitensport für Spieler ab 28 Jahren. Thorben Böhm und Matthias Albanus vom Tennisclub Stelle waren die zwei erfolgreichsten Teilnehmer von insgesamt acht Senior-Spielern beim Turnier. Seit vier Jahren ist Matthias Albanus beim Rollitennis dabei. Für ihn und seinen Vereinskameraden sind die Turnierangebote der Gold-Kraemer-Stiftung eine willkommene sportliche Herausforderung, um ihren niedersächsischen Verein und den Rollitennis-Sport insgesamt zu repräsentieren.

Hier die sportlichen Ergebnisse des 3. Rollitennis-Talent-Cup der Gold-Kraemer-Stiftung:

Junioren Midfeld Einzel:
Sieger: Luca Matteuzzi, 2. Platz: Johannes Heereman, 3. Platz: Jan Schäfer

Junioren Großfeld Einzel:
Sieger: Frederik Rekers, 2. Platz: Uwe Mohns, 3. Platz Alexander Keiser,

Junioren Großfeld Doppel:
Sieger: Alexander Keiser/Johannes Heereman, 2.Platz Martha Schuren/Marcel Schmidt, 3. Platz Luca Matteuzzi/Frederik Rekers

Breitensport Einzel:
Sieger: Matthias Albanus, 2. Platz: Thorben Böhm, 3. Platz Thomas Lewe

Breitensport Doppel:
Sieger: Thomas Lewe/Matthias Albanis, 2.Platz: Thorben Böhm/Ludger Kranz, 3. Platz Uwe Mohns/Uwe Rasche

Pressekontakt
Gold-Kraemer-Stiftung
Peter Worms
Tel 02234 – 9330316
Mobil 0160 – 5366741

Email peter.worms@gold-kraemer-stiftung.de

Vorheriger Beitrag

Gabriela Jarecki Deutsche Vizemeisterin in Bad Neuenahr

Nächster Beitrag

Herren 40+/- vs Rodenkirchener TC: Ein Dauerderby.

Ronny Edelstein

Ronny Edelstein

Ein leve Jung