2020FeldsaisonHeimspieleHockey

Hockey: 4:3 gegen Hannover – 1. Herren feiern dritten Saisonsieg

Was war das für ein Wahnsinnsfinale dieses Heimspiel-Doppelwochenendes unserer 1. Hockeyherren in der 2. Bundesliga? Einer unglücklichen 2:3-Niederlage gegen den HTC Schwarz-Weiß Neuss am Samstag, folgte eine unglaubliche Aufholjagd am Sonntag: Gegen den DHC Hannover lagen unsere 1. Herren trotz früher Führung bereits nach zehn Minuten mit 1:3 zurück. Dann aber zeigten unsere MSCer eine starke Moral – und belohnten sich für eine fantastische Leistung. Mit 4:3 gewannen unsere 1. Hockeyherren das zweite Heimspiel des Wochenendes. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns für unsere kämpferische Leistung endlich einmal belohnt“, sagte Trainer Simon Starck nach dem Sonntagsspiel. Dank der drei Punkte verlassen unsere Hockey-Jungs nicht nur das Tabellenende, sondern finden auch Anschluss ans Tabellenmittelfeld.

„Das war einer der schönsten Siege meines MSC-Lebens“, sagten am Sonntagnachmittag gleich mehrere Spieler unserer 1. Hockeyherren. Nach einem unglaublichen Kraftakt drehten unsere MSCer gegen den Tabellensiebten DHC Hannover einen 1:3-Halbzeitrückstand. Sie bestätigten damit einen positiven Trend, der seit Beginn der Rückrunde anhält. Doch danach sah es am späten Sonntagmittag gegen 14.30 Uhr erst einmal nicht aus. Der Reihe nach.

Seit dem Bundesliga-Re-Start präsentieren sich unsere 1. Hockeyherren in einem starken Zustand. Gleich zu Beginn haben unsere Hockey-Jungs Anfang September im ersten Rückrundenspiel einen 3:1-Auswärtserfolg beim THK Rissen gefeiert. Auch eine Woche später zeigten unsere MSCer eine reife Leistung: Gegen den Tabellenführer und Erstligaabsteiger Düsseldorfer HC spielten unsere 1. Herren gut mit. Trotz vier Strafecken und guten Chancen reichte es am Ende jedoch nicht für Punkte.

Diese sollten nun im Heimspiel-Doppelwochenende folgen. Gegen die beiden Mittelfeldteams HTC Schwarz-Weiß Neuss und DHC Hannover wollten unsere Hockeyherren ihren Aufwärtstrend bestätigen – und so wichtige Punkte fürs Ziel Klassenerhalt sammeln.

In einem ausgeglichenen Spiel gegen Neuss sah es am Samstagnachmittag schließlich auch lange Zeit danach aus, als könnten sich unsere 1. Herren zum zweiten Mal in der Rückrunde belohnen. Den 0:1-Rückstand in der 22. Minute egalisierte Hanns Sieger fast im direkten Gegenzug (23. Minute). Doch die erfahrenen Gäste um Weltmeister Sebastian Draguhn nutzten den schwachen Start unserer MSCer nach Wiederanpfiff gnadenlos aus. „Wir haben das dritte Viertel einfach verpennt“, sagte Trainer Simon Starck nach dem Spiel. Am Ende reichten Chancen durch vier Strafecken und einen Siebenmeter nicht. Moritz Wierlemanns Anschlusstreffer zum 2:3 in einem ausgeglichenen Spiel kam zu spät (52.). Und der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen schien vorerst gestoppt.

Am Sonntagmittag kam dann mit dem DHC Hannover der Tabellensiebte in den MSC. Das zweite Heimspiel des Wochenendes begannen unsere 1. Herren gleich druckvoll – und trafen nach einer Strafecke durch Marvin Linnartz zur 1:0-Führung (2.). Lange währte diese allerdings nicht. Innerhalb von nur fünf Minuten drehten die Gäste aus Niedersachen die Partie. Nach einem Siebenmeter, einer Strafecke und einem Konter liefen unsere Hockey-Jungs fortan einem 1:3-Rückstand hinterher (10.).

Trotz eines guten Spiels konnten sie diesen zur Halbzeit auch nicht mehr verkürzen. Dann allerdings nahm der Wahnsinn seinen Lauf: Kämpferisch und mit hohem Tempo kamen unsere 1. Herren immer wieder gefährlich in den Hannoveraner Kreis. Noch im dritten Viertel verkürzte Marvin Linnartz – erneut per Strafecke – zum 2:3 (42.). Im letzten Viertel spielten unsere Hockey-Jungs dann ihren Fitnessvorteil aus. Moritz Wierlemann erzielte per Siebenmeter den 3:3-Ausgleich (48.), bevor Constantin Frystatzki sich selbst und sein Team mit dem Tor zum 4:3-Endstand zum Geburtstag beschenkte (54.).

„In der zweiten Halbzeit haben wir uns für unsere kämpferische Leistung endlich einmal belohnt“, sagte Trainer Simon Starck anschließend. Der Trend unserer 1. Hockeyherren zeigt weiter nach oben – auch, wenn unser MSC-Trainer zugibt, dass auch ein Unentschieden durchaus im Rahmen gewesen sei: „Letztlich“, sagt Simon Starck, „war es ein offenes Spiel mit ausgeglichenem Chancenverhältnis.“

Die gewonnen drei Punkte sind für unsere 1. Hockeyherren in jedem Fall von enormer Bedeutung. Mit nun sechs Punkten aus den ersten vier Rückrundenspielen verlassen unsere MSCer den letzten Tabellenplatz. Dank der guten Entwicklung klopfen sie nun am Tabellenmittelfeld an. Kommenden Sonntag dann treffen unsere 1. Herren – erneut im MSC – um16.00 Uhr auf den Tabellenvierten DSD Düsseldorf.

2. Herren gewinnen erneut

Derweil scheinen unsere 2. Hockeyherren in der Oberliga nur schwer zu stoppen zu sein: Dank eines 2:1-Auswärtssieges beim THC Bergisch Gladbach am gestrigen Sonntagnachmittag hat unsere Zwote ihren vierten Sieg im fünften Rückrundenspiel gefeirt. Durch den Sieg verlassen unsere MSCer vorerst die Gefahrenzone – und setzen sich mit 20 Punkten aus zwölf Spielen als Tabellendritter in der oberen Tabellenhälfte fest.

In den zwei verbleibenden Rückrundenspielen können sich unsere 2. Herren damit für die Aufstiegsrunde im kommenden Jahr qualifizieren. Mit den Spielen gegen den Tabellenführer RTHC Bayer Leverkusen (kommender Sonntag, 4. Oktober) und beim Tabellenvierten Rot-Weiß Köln II warten auf unsere MSCer jedoch noch zwei schwere Aufgaben. Nichtsdestotrotz: Als Aufsteiger spielen unsere 2. Herren eine sensationelle Saison.

Hier gibt es die besten Fotos des Heimspiel-Doppelwochenendes:

(Fotos: red, dur)

Vorheriger Beitrag

Hockey: Nina Lemmen verlässt das MSC-Trainerteam

Nächster Beitrag

Ab sofort gilt die Maskenpflicht im gesamten Gebäude des MSC

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar