2017HeimspieleTennis

1. Tennisherren gewinnen Lokalderby und beenden die Saison als Dritter

Unsere 1. Tennisherren feiern am letzten Spieltag auf unserer Anlage einen deutlichen Sieg im prestigeträchtigen Lokalderby: Gegen Rot-Weiß Köln II gewinnen unsere Tennisjungs deutlich 7:2. Bereits nach den Einzeln war der Sieg perfekt – und damit auch der Klassenerhalt in der Regionalliga. Dank der sieben Matchpunkte klettern unsere Herren am letzten Spieltag nun gar bis auf Platz drei der Tabelle. Nicht verwunderlich also, dass sich Trainer Dirk Hortian zufrieden zeigte: „Nach einer bewegten Saison am Ende noch Dritter zu werden – darauf sind wir stolz“, sagte er nach der Partie gegen Rot-Weiß Köln.

Es war perfektes Wetter, um am gestrigen Sonntag im MSC den Klassenerhalt zu feiern. Nach einer plötzlich guten Ausgangssituation vor dem Spiel gegen Rot-Weiß Köln II reichte unseren 1. Tennisherren ein Sieg, um diesen aus eigener Hand zu schaffen. Mit einem starken Kader wollte Trainer Dirk Hortian deshalb auch nichts dem Zufall überlassen. Gänzlich beruhigt war er dennoch erst am gestrigen Morgen: „Wir hatten am Samstagabend noch kein richtiges Team zusammen“, gab unser Herrentrainer nach dem Lokalderby zu. „In der Nacht war ich sehr nervös, aber als ich dann am Morgen des Spiels das Team von Rot-Weiß gesehen hatte, war ich entspannter.“

Die Zweitvertretung aus Müngersdorf musste aufgrund des Bundesligastarts ihrer 1. Herren auf einige Topspieler verzichten. Teils auch etwas überraschend. Unseren Herren kam dies indes entgegen. Unser Franzose Alexis Musialek gewann an Position eins souverän 6:2, 6:1. Blazej Koniusz siegte an Position drei 6:1, 6:1, Christian Hansen an Position vier 6:1, 6:0. Noch etwas deutlicher machte es Steven Moneke an Position fünf: Er gewann glatt 6:0, 6:0. Marvin Greven gewann nach einem souveränen ersten Satz am Ende an der hintersten Position 6:0, 7:6. Einzig unser australischer Doppelspezialist Steven de Waard verlor nach einem starken ersten Satz ein wenig die Kontrolle über die Partie. Am Ende hieß es 6:2, 1:6, 6:10 aus MSC-Sicht.

Nach der vorentscheidenden 5:1-Führung sorgten Alexis Musialek und Steven de Waard (6:1, 6:1) sowie Steven Moneke und Marvin Greven (6:3, 6:2) im Doppel für die letzten beiden Matchpunkte der Saison. Mark-Flavius Andres und Alexandru Carpen verloren eine enge Partie 4:6, 3:6. „Wenn ich mich an die Kadersituation von Samstagabend erinnere, dann lief es heute sehr gut“, war unser Trainer Dirk Hortian zufrieden.

Der klare Sieg im Lokalderby katapultiert unsere 1. Herren schließlich auch noch vorbei an eben jene Jungs von Rot-Weiß. „Nach einer bewegten Saison am Ende noch Dritter zu werden – darauf sind wir stolz“, sagte Dirk Hortian. „Damit sind wir das beste Mittelrhein-Team der Liga. Dennoch ist es im Nachhinein schade, dass wir am ersten Spieltag 4:5 verloren haben. Sonst hätten wir vielleicht sogar um den Aufstieg mitgespielt.“

Ein genaues Ziel fürs kommende Jahr gibt es noch nicht. Das Augenmerk liegt dennoch weiterhin primär auf dem Klassenerhalt – auch, wenn Dirk Hortian weiß, dass sein Team und er mittlerweile „eine gestandene Regionalliga-Mannschaft“ sind. „Das nehmen unsere Zuschauer im MSC immer mehr an. Das liegt sicher auch an unseren sympathischen Spielern und das freut mich sehr.“ Nach dem tollen Erfolg am letzten Spieltag feierten unsere Jungs erst noch im MSC den Saisonabschluss. Bevor sie weiterzogen.

Die Bilder vom letzten Spieltag und der Saisonabschlussfeier unserer 1. Tennisherren findet ihr hier auf unserer Facebook-Seite. (Fotos: red)

Vorheriger Beitrag

MJB vor erstem Zwischenrunden-Spieltag, MJA muss nach Leverkusen

Nächster Beitrag

Tennisakademie feiert Saisonabschluss

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für Social Media und Nachberichterstattung verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Kürzel: tbw

Keine Kommentare

Kommentar