2016FeldsaisonHockey

1. Hockeyherren spielen im Derby unentschieden, Damen gewinnen deutlich

Im Feldjahr 2016 läuft es weiterhin nicht gänzlich rund für unsere Hockeyherren: Nach zweimaliger Führung reicht es am Sonntag für unsere 1. Herren im Derby gegen RTHC Bayer Leverkusen nur zu einem 2:2 (1:1)-Unentschieden. Und auch unsere 2. Herren kommen wahrlich nicht richtig in Fahrt. Im Duell gegen den Eilendorfer HC erleidet unsere Zwote eine schmerzhafte 1:2-Niederlage. Lediglich unsere 1. Damen überzeugen gänzlich über 70 Minuten – und gewinnen verdient 7:0 in Erftstadt.

Nach dem überraschenden Unentschieden von Tabellenführer Aachener HC am Mittag, hatten unsere 1. Herren am Sonntagabend die Gelegenheit, mit einem Sieg den Abstand auf die Tabellenspitze auf vier Punkte zu verkürzen. Sichtlich motiviert traten unsere Männer dann auch im Heimderby gegen RTHC Bayer Leverkusen auf. Und nicht unverdient gingen sie schließlich auch mit 1:0 in Führung. Danach allerdings verpassten sie es, den Vorsprung weiter auszubauen.

Leverkusen kam in einem schnellen Oberligaspiel so immer besser in die Partie. Und baute Mitte der ersten Hälfte selbst Druck auf das Tor unserer Herren auf. Folgerichtig kamen die Gäste zum 1:1-Ausgleichstreffer, der auch den Schlusspunkt in den ersten 35 Minuten bedeutete.

In Halbzeit zwei entwickelte sich das Derby immer weiter zu einem Spiel auf Augenhöhe. Nach einer Auszeit waren es dann dennoch unsere Herren, die zu diesem Zeitpunkt – dank einiger guter Chancen – zur verdienten 2:1-Führung trafen. Die hielt bis kurz vor Schluss. In einer letzten Drangphase egalisiert der RTHC den Rückstand und kommt noch zum 2:2-Ausgleichstreffer. Die Tore unserer Herren machen Malte Hirtz und Felix Degen. Durch den einen Punkt bleiben unsere Männer weiterhin sechs Zähler hinter Tabellenführer Aachen.

Niederlage in Eilendorf: Die 2. Herren brauchen nun Siege

Das Auswärtsspiel beim Eilendorfer HC sollte unseren 2. Herren nach drei knappen und unglücklichen Niederlagen endlich die Wende bringen. Am Ende allerdings war es vor allem wieder fehlendes Glück im Torabschluss, das die vierte Niederlage im vierten Rückrundenspiel bedeutete.

Gegen die vor dem Spieltag mit zwei Punkten hinter unserer Zwoten in der Tabelle stehenden Eilendorfer zeigten unsere 2. Herren von Beginn an, wo es lang gehen soll: Schnell in den Eilendorfer Kreis. Da war es nur logisch, dass sich unsere Zwote gleich mehrere Chancen in der ersten Halbzeit erspielte – allerdings auch ein Sinnbild der bisherigen Rückrunde, dass davon zu wenige im Tor endeten. Am Sonntag hieß das: kein Treffer in Halbzeit eins. Eilendorf hingegen nutzte 20 Sekunden vor dem Pausenpfiff eine Unachtsamkeit in der Rückwärtsbewegung unserer Herren, die die Gastgeber zur 1:0-Pausenführung nutzten.

Wirklich geschockt waren unsere Männer davon jedoch nicht. Auch nach Wiederanpfiff spielte sich unsere Zwote konsequent in den Kreis. Stephan Friedrichs nutzte schließlich nach Vorlage von Siegwart von der Gathen einer dieser Chancen zum verdienten 1:1. Eilendorf verlor danach gänzlich das Konzept, die MSC-Herren aber verpassten es gleich mehrmals, in Führung zu gehen. Die Gastgeber bestraften das mit dem 2:1-Siegtreffer nach einer Strafecke. Eilendorf zieht somit an unseren 2. Herren vorbei, die vorrübergehend auf einen Abstiegsplatz rutschen. Nun braucht unsere Zwote endlich Siege.

Unsere Damenmannschaft hat indes am Sonntag gänzlich überzeugt. Gegen SG Erftstadt bestimmten die Mädels von der ersten bis zur letzten Minute das Spiel – und gewannen auch in der Höhe verdient mit 7:0. Nach der überraschenden Niederlage der Tabellenführer aus Bergisch Gladbach beträgt der Abstand zur Tabellenspitze nun noch fünf Punkte. (Foto: dur)

Vorheriger Beitrag

1. Tennisdamen: Ein Heimsieg für den Klassenerhalt

Nächster Beitrag

1. Tennisdamen: Nach Sieg gegen Essen ist der Klassenerhalt kaum noch zu nehmen

Tillmann Becker-Wahl

Tillmann Becker-Wahl

Im MSC für die Kommunikation, Berichterstattung und Social Media verantwortlich. Wenn Tillmann nicht für die Hockeyherren auf dem Platz steht oder seine Tennisschuhe schnürt, dann studiert er in Köln BWL. Er hat zudem eine zweineinhalbjährige Ausbildung an der Kölner Jouranlistenschule genossen - unter anderem mit Stationen bei SPIEGEL ONLINE und dem Hamburger Abendblatt. Ein echter Content-Experte. Kürzel: tbw.

Keine Kommentare

Kommentar